Clever essen gegen Krebs

TOP 5 Lebensmittel gegen Krebs

Die Inhaltsstoffe, die wir täglich mit unserer Nahrung zu uns nehmen, können im Körper einen erheblichen Einfluss auf die Entstehung oder das Absterben von Krebszellen haben.

Kein Wunder also, dass wir mit unserer Ernährung die Gesundheit entscheidend beeinflussen können.

Wie genau wirken diese Lebensmittel?

Die Inhaltstoffe von Lebensmitteln unterstützen zum Beispiel die Leber bei ihrer Funktion der Entgiftung, stärken das Immunsystem oder helfen dem Darm, giftige Stoffe schnell hinaus zu schleusen. Wenn wir uns also „richtig“ ernähren, können wir vorbeugen, die Heilung unterstützen, negative Folgen von Krebstherapien mildern oder den ausgezehrten Körper wiederaufbauen.

In dem Buch Clever essen gegen Krebs zeigen die Autorinnen Monika Cordes und Claudia Lazar, wie wir im Alltag gegen Krebs vorbeugen können und welche große Rolle dabei die Ernährung spielt.

Außerdem gibt es 60 superleckere, alltagstaugliche Rezepte, in denen die erhöhte positive Wirkung von Lebensmitteln voll zur Wirkung kommt. In der Rubrik „WissensWert“ erfahren wir bei jedem Rezept welche positiven Wirkungen die jeweiligen Lebensmittel auf den Organismus ausüben.

So können wir uns jeden Tag ganz einfach schützen und genussvoll essen.

Top 5 Lebensmittel, die Krebs vorbeugen

Die folgenden fünf Lebensmittel  stehen besonders stark in dem Ruf, Krebs vorbeugen zu können. Weitere Lebensmittel stellen Monika Cordes und Claudia Lazar in ihrem Buch Clever essen gegen Krebs vor.

1. Grünkohl

Dass Kohl, besonders als das bekannte Superfood Grünkohl, krebshemmend sein kann, hat sich weitläufig, herumgesprochen. Gingras und Béliveau, die kanadischen Mediziner und Forscher, haben herausgefunden, dass diese Eigenschaften mehr oder weniger auf alle Kreuzblütler zutreffen. In den Zellen dieser Pflanzen sind verschiedene Glucosinolate gelagert, die beim Zerkauen im Mund aufgebrochen werden. Dadurch kann ein hochwirksames Antikrebs-Molekül freigesetzt werden, das für die Zellfunktion absolut wichtig ist. Also immer auf gutes Kauen achten! (vgl. S. 41, aus dem Buch: „Clever essen gegen Krebs“)

2. Himbeeren

Im Sommer kann man sich der Vielfalt der Beeren bedienen mit ihren Farbstoffen, die als antikanzerogen (Ellagsäure, Anthocyane) gelten. Die Himbeere wurde in diesem Zusammenhang berühmt. Sie spielt im Buchtitel der kanadischen Ärzte, die sich als Erste mit dem Einfluss der Ernährung auf Krebs wissenschaftlich beschäftigten, die Hauptrolle: »Krebszellen mögen keine Himbeeren«. Sie fanden heraus, dass die in Himbeeren und anderen Beeren enthaltene Ellagsäure ein hochwirksames Therapeutikum gegen Krebs ist.

Für die anderen Jahreszeiten kann man auf tiefgefrorene Früchte zurückgreifen, da es dabei kaum Vitamin und Nährstoffverluste gibt, ebenso auf Trockenfrüchte. (vgl. S. 42, 89, aus dem Buch: Clever essen gegen Krebs).

3. Fisch

Vor allem Meeresfisch kann das Omega-3-/Omega- 6-Fettsäuren-Verhältnis ins Gleichgewicht bringen, ein wichtiger entzündungshemmender Schritt in der Krebsprävention. Frischer Fisch trägt am meisten der essentiellen Omega- 3-Fettsäuren (DHA und EPA) in sich. Durch langes Kochen gehen viele Wirkstoffe verloren, darum entscheiden sich die Autorinnen für einen schönende Garung und vermeiden zu großen Hitzeeinfluss (vgl. S.99 aus dem Buch: Clever essen gegen Krebs).

4. Ingwer

Ingwer gehört zu den besonders wirksamen Gewürzen (Würzwurzeln). Mit Inhaltsstoff Gingerol können sie auf zweifache Weise gegen Krebs vorgehen:  Sie aktivieren das Immunsystem gegen Entzündungen und hemmen das Wachstum von Krebszellen. Zudem bringt Ingwer eine Frischenote in die Speisen und dient damit auch noch dem Genuss (vgl. S. 67, aus dem Buch: Clever essen gegen Krebs).

Tipp: Unbedingt den Ingwer in Bio-Qualität kaufen, da dieser sonst stark mit Pestiziden belastet sein kann.

5. Kapern

Kapern sind extrem reich an dem Antioxidans Quercetin. Sie sollen sogar in der Lage sein Tumorzellen zum Absterben zu veranlassen (vgl. S. 80, aus dem Buch: Clever essen gegen Krebs).

Rezepte zur Krebs-Vorsorge

Die Kombination, nicht das einzelne Verabreichen [von bestimmten Nährstoffen; Anm. der Autorinnen], scheint eine ganz wichtige Rolle zu spielen. […] Echte Lebensmittel sind demnach viel wirksamer als Extrakte, und in der Kombination sind sie wirksamer als jedes für sich allein,« sagt David Servan-Schreiber (vgl. S. 40, Clever essen gegen Krebs).

Darum haben die Autorinnen Monika Cordes und Claudia Lazar Lebensmittel in ihrem Buch Clever essen gegen Krebs entsprechend zu Rezepten zusammen zusammengestellt. Einige Rezepte daraus stelle ich hier demnächst.

gesundes snacken

Gesund snacken – Die Signale des Körpers richtig deuten

Wenn wir gefragt werden, wie oft wir essen, kommt meistens die Antwort: „3 – 4 Mahlzeiten pro Tag“. Doch stimmt das wirklich? Was wir doch gerne vernachlässigen, sind die kleinen Leckereien zwischendrin. Hier das Stück Schokolade, dort der Fruchtsaft und zum Kaffee einen Keks. Wir betrachten sie als kleine Snacks, die den Hunger zwischendrin stillen. […]

Mehr erfahren
Gojibeeren Löffel

Gojibeeren – das vermeintlich exotische Superfood – kaufen oder selbst anpflanzen?

Gojibeeren sind gar nicht so exotisch wie viele annehmen. In Deutschland werden Gojibeeren auch als die Früchte des Gemeinen Bocksdorns bezeichnet und können im heimischen Garten oder auf dem Balkon angepflanzt werden. Eigenschaften von Gojibeeren Gojibeeren sind bereits seit Jahren für ihre positiven Eigenschaften bekannt. In einer Zeitschrift habe ich mal gelesen, dass die Beere […]

Mehr erfahren
Top Vorurteile gegen Superfoods

Top 5 Vorurteile gegen Superfoods – und was dran ist

Es ist ja immer so mit in den Medien. Die einen sagen, Superfoods sind das Wundermittel überhaupt, während die anderen meinen, es sei nur ein kurzlebiger Trend. Zugegeben, ich hatte anfangs auch Bedenken gegenüber Superfoods und dutzende Ausreden, weshalb eine Ernährung mit Superfoods nicht für mich geeignet ist. Die meisten aus reiner Bequemlichkeit. Hier meine […]

Mehr erfahren

hst vor.

superfood suppe mit Kaki am Kamin

Es wird kuschelig warm: Vegane Superfood Suppen von Julie Morris

Was gibt es Schöneres als eine heiße Suppe an kalten Tagen?! Am 24. November 2016 erscheint Julie Morris, Superfood Suppen Buch als Hardcover im Buch- und Onlinehandel. Altbewährte Kochkünste kombiniert mit dem Wissen über Ernährungsphysiologie ergeben leckere und zugleich wertvolle Suppen, die Kraft und Wärme spenden. Wir Suppen-Fans haben das Glück schon heute Einblick in […]

Mehr erfahren
Essen ohne Hunger zu haben am Arbeitsplatz

Gastbeitrag: Warum wir ohne Hunger essen

Oh nein, da ist er schon wieder, der allabendliche Griff zum Kühlschrank oder die Schokolade, die in Stresssituationen so gut tut oder das Gefühl nicht mit dem Essen aufhören zu können, obwohl wir schon satt sind. Wenn wir essen ohne Hunger zu haben und darunter leiden, sind tief verborgene Emotionen die Ursache. Wenn die Seele […]

Mehr erfahren
Dicke Bohnen Salat

Dicke Bohnen Salat – Ein veganes Protein Highlight

Bis zur Einführung der Kartoffel galt die DICKE BOHNE, auch Puffbohne, Saubohne oder Ackerbohne genannt, als eines der Hauptnahrungsmittel hierzulande. Dicke Bohnen sind noch bis ca. September verfügbar und bietet wertvolle Proteine. Also nichts wie ran an den Dicke Bohnen Salat, der eine schöne Alternative zum „normalen Salat“ bei Picknick oder Grillfest darstellt. Das Rezept […]

Mehr erfahren

Veganer Käsekuchen mit den besten Beeren

Beim Anblick dieser süßen Leckerei aus dem Superfood-Küche Buch von Julie Morris schmilzt das Wasser im Mund zusammen. Dieser Käsekuchen (S. 224 im Superfood-Küche Buch) schmeckt nicht nur süß, sondern ist auch noch vegan und durch Superfoods richtig gesund.

Zutaten für den veganen Käsekuchenbelag:

  • 1,5 Tassen Cashewkerne, roh (2 Stunden lang in Wasser einweichen, dann abgießen)
  • 0,5 Tasse Biozitronensaft, frisch gepresst
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 0,5 Tasse Kokosöl, zerlassen
  • 0,5 Tasse Acaipulver (falls das Superfood nicht vorhanden ist, kannst du es durch Maquipulver ersetzen oder einfach weglassen)
  • 1  EL Lucumapulver
  • 0,5 Tasse Bananen, zerdrückt
  • (2 oder 3 Bananen, schälen und mit einer Gabel zerdrücken)
  • 1  EL Tahin
  • 1 Tasse (gehäuft) weiche Datteln, (10 oder 11), ohne Kern
  • 3 Tassen frische Blaubeeren, halbiert
  • 1 Prise Meersalz

veganer Käsekuchen

Vorbereitung des Belags:

Für den Käsekuchen die Cashewkerne abgießen und in einer Küchen­ maschine  oder  einem  Mixer  mit  dem Zitronensaft, Agavendicksaft und Kokosöl mixen, bis alles komplett glatt ist. Acaipulver, Lucuma­pulver, Bananenbrei, Tahin, Datteln, Salz und eine Tasse Blaubeeren hinzufügen. Abermals mixen, bis alles glatt ist.

Zutaten für den Kakao-Walnuss-Boden

  • 1 Tasse Kakaobohnensplitter (ich habe hier feinen Rohakako verwendet. Du kannst sicherlich auch dunkle Schokolade nehmen und diese zerkleinern)
  • 2/3 Tasse Walnüsse
  • 1 Tasse (gehäuft) weiche Datteln (etwa l0 oder 11 ), ohne Kern
  • 3 EL Lucumapulver

Vorbereitung des Bodens:

1/3 Tasse Kakaobohnensplitter beiseite stellen. Die übrigen Kakaobohnen­splitter, Walnüsse, Datteln  und Lucumapulver in eine Küchenmaschine geben und  mahlen,  bis ein krümliger Teig entstanden  ist.

Julie Morris empfiehlt den Teig zu prüfen, ob dieser feucht genug ist und zusammenklebt – wenn nicht, füge am besten teelöffelweise ein bisschen Wasser hinzu bis eine klebrige Konsistenz erreicht ist.

Den Boden in eine Schüssel umfüllen und die beiseite gestellten Kakao­ bohnensplitter unterrühren. Bis zur Weiterverarbeitung abdecken.

Letzter Schritt bis zum fertigen Käsekuchen

In  eine Springform (22 cm)  den  Kakao-Walnuss-Teig  gleichmäßig  zu einer  flachen  Schicht andrücken. Den  Käsekuchenbelag  darüber  gießen. Abdecken und für etwa 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. Den gekühlten  Kuchen aus dem Gefrierfach nehmen und mit den übrigen Blaubeeren dekorieren. Dabei die Beeren leicht andrücken, damit sie nicht wegrollen. Wieder abdecken und für weitere 2 – 3 Stunden  ins Gefrierfach  stellen. Vor dem Servieren dem  Kuchen  die Springform abnehmen und 3 – 4 Minuten auftauen lassen, damit  er weich wird. Falls es Reststücke  gibt,  im  Gefrierfach  aufbewahren, gefroren hält sich der Kuchen einige Monate.

Guten Appetit!

Fragen zu veganer Ernährung

Vegan! Ist das ansteckend?

Ernährungsexperte und Arzt Dr. Ruediger Dahlke beantwortet heute im Superfood-Blog fünf der meistgestellten Fragen zu veganer Ernährung. In Österreich leben laut ORF bereits ca. 17% der jungen Frauen im Alter zwischen 19 und 39 vegan. In Deutschland ernähren sich etwa 7,8 Millionen Menschen vegetarisch und rund 900 000 (Stand Anfang 2017) vegan. Dabei sind es […]

Mehr erfahren

Chiasamen – Super! Aber Vorsicht bei der Dosierung

Am Anfang dachten wohl viele Chiasamen sind auch nur ein Ernährungstrend von vielen aber Gutes setzt sich eben durch und so haben sich Chia Samen fest in den Regalen von Supermärkten und Co. etabliert, selbst in Online-Apotheken habe ich das Superfood schon gesehen. Kein Wunder, Chia Samen enthalten sechsmal so viel Calcium wie Milch und […]

Mehr erfahren
© Sonali

Rezepte der Superfood-Küche-Leser

Vielen lieben Dank an unsere fantastischen Superfood-Blog-Leser und Leserinnen! Für ein Gewinnspiel habt ihr uns Fotos und Rezepte eurer Lieblingsgerichte, -salate, -snacks oder -smoothies geschickt. Hier kommen die Gewinner: Sonalis Chia-Pudding Erste Schicht Chiapudding: 2 EL Chia 100ml Soya Vanille Milch 50ml Kokosnussmilch Zweite Schicht Chiapudding: 2 EL Chia 100ml Soya Vanille Milch 50ml Kokosnussmilch […]

Mehr erfahren
Gesundes vs ungesundes Essen

Fast Food besser als Superfood?

Öko-Test vom April 2016 zerreißt Superfoods: Kaum Wirkung und dann auch noch Schadstoffe. Was heißt das für uns Verbraucher? Sollten wir nun doch wieder zu Mc. Donald’s und Co. wechseln? 😉 Die Überschrift im Öko-Test verheißt nichts Gutes: „Supertox… Superfoods sollen gesund sein, sind tatsächlich aber teils massiv mit Pestiziden, Mineralöl, Cadmium und weiteren Schadstoffen […]

Mehr erfahren
Original Superfood Rezept vs. Eigenbau

Original Superfood Rezept vs. nachgemacht

Wie oft sehen Rezepte im Kochbuch total lecker aus, so dass sich die Geschmackssinne direkt angesprochen fühlen, einem „das Wasser im Mund zusammenläuft“ und man am liebsten direkt reinbeißen würde. Mit viel Motivation begibt man sich an die Arbeit und kocht, backt, mixt die Zutaten genauso, wie es im Rezept steht, um am Ende enttäuscht […]

Mehr erfahren
Superfood Starterset

Mein Tipp für Superfood-Starter: Superfoods mit passenden Rezepten

Kennt ihr das auch? Man freut sich ein Rezept auszuprobieren und muss erst einmal in den Supermarkt gehen, um passende Zutaten zu kaufen. Dann sind diese teuer, man verwendet sie eh nur selten und irgendwann beim Aufräumen stolpert man wieder dadrüber – natürlich sind sie dann schon abgelaufen. Gerade Superfoods können teuer sein. Dabei reicht […]

Mehr erfahren
Seite 1 von 11